/

 

Unauslöschlich habe ich deinen Namen in meine Hand geschrieben Jesaja 49,16

.

Facebook Share

Spuren jüdischen Lebens im Raum Euskirchen

In der Annaturmstraße wurde 1887 die neue Synagoge von Euskirchen eröffnet. Am 10. November 1938 wurde das Gotteshaus von den Nazis zerstört. Seit 1981 erinnert ein Gedenkstein am Standort der Synagoge an das Schicksal der jüdischen Mitbürger.


1  

An der Frauenberger Straße liegt der letzte noch erhaltene jüdische Friedhof von Euskirchen. Der Friedhof wurde 1913 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1975 statt.


Am Waldrand östlich der Umgehungsstraße liegt der jüdische Friedhof von Bad Münstereifel. Der Friedhof wurde vor 1832 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1932 statt.


An der Straße von Kuchenheim nach Euskirchen liegt der jüdische Friedhof von Kuchenheim. Der Friedhof wurde 1775 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1929 statt.  


Auf den Feldern zwischen Flamersheim und Kirchheim liegt, von Bäumen umsäumt, der jüdische Friedhof von Flamersheim. Der Friedhof wurde 1790 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1939 statt.


An der Alfred-Wegener-Straße, ursprünglich auf freiem Feld, heute inmitten eines Wohngebietes, liegt der jüdische Friedhof von Großbüllesheim. Der Friedhof wurde 1876 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1928 statt.


Wenige hundert Meter vom jüdischen Friedhof Flamersheim entfernt, liegt der jüdische Friedhof von Kirchheim. Der Friedhof wurde 1790 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1907 statt.


Auf einem Hügel am Rand des Dorfes, liegt der jüdische Friedhof von Arloff. Der Friedhof wurde 1876 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1934 statt.


An der Straße von Schweinheim nach Loch, liegt der jüdische Friedhof von Schweinheim. Der Friedhof wurde 1782 angelegt, das letzte Begräbnis fand 1911 statt.


Gedenktafeln


1  

Buchentfehlungenzu diesem Thema

H. Dieter Arntz, Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen: Josef Weiss - würdig in einer unwürdigen Umgebung, Aachen 2012.   

H. Dieter Arntz, Judaica. Juden in der Voreifel, Euskirchen 1982.

H. Dieter Arntz, Isidors Briefe, Über die Korrespondenz eines Juden aus Euskirchen, Aachen 2009.

  
2847